Beiträge

weinkühler,porzellanmuseum augarten

Porzellanmanufaktur und Museum Augarten

die bewegte Chronik der Porzellanmanufaktur Augarten

Die Porzellanmanufaktur wurde 1718 von dem k. k. Hofkriegsagenten Clau­di­us In­no­cen­ti­us du Paquier in Wien gegründet, sie ist die zweitälteste Manufaktur Europas.
Über 250 Jahre spannt sich der Bogen der Tradition von Clau­di­us In­no­cen­ti­us du Paquier`s „Porcellain-Fabrique“ im Gräf­lich Kunst­ein’schen Haus in der Rossau bis zur Manufaktur im Wiener Augarten.
Die zweitälteste Pozellanmanufaktur Europas, nach Meißen, wurde in „verbotener Liebe gezeugt“, wie einer ihrer Historiker 1819 feststellte. Denn du Paquier bediente sich offensichtlich nicht ganz legaler Mittel um nur acht Jahre nach der Gründung der Meißner Manufaktur (sie wurde von Au­gust den Star­ken gegründet) in den Besitz des Arkanums ( Arkanum des Porzellans ist Masse, Glasur und Farben) zu kommen und diese geheime und streng behütete Kunst der Porzellanherstellung nach Wien zu holen. Es muß du Paquier zu Gute gehalten werden, dass er dafür hohen persönlichen Einsatz an Studien, Geld und Unternehmermut investierte.
Wie es du Paquier gelang das gut gehütete Arkanum nach Wien zu bringen, konnte bis jetzt nicht geklärt werden, das es aber nur mit Mithilfe Meißener Mitarbeiter geschehen konnte, trotz der stren­gen säch­si­schen Si­cher­heits­vor­keh­run­gen ( strengste Strafen bis zur Sippenhaftung), ist völlig klar.

Erste Periode: Die Wiener Porzellanmanufaktur unter Clau­di­us In­no­cen­ti­us du Paquier von 1718 bis 1744

Auf Grund des von Karl VI. in Laxenburg, im Jahre 1718, unterzeichneten „Spezialprivilegium“ hatten du Paquier und seine „Mit-Consorten“ Peter Heinrich Zerder, Christoph Conrad Hunger (Kunstarbeiter aus Meißen), und Martin Becker (vermutlicher Geldgeber) für 25 Jahre das alleinige Recht, innerhalb der österreichischen Erblande Porzellan zu erzeugen.
Ab dem Jahr 1719 arbeitete auch der Meißener Arkanist Samuel Stölzel in der Manufaktur mit, aus diesem Jahr stammt die erste datierte Porzellantasse, sie befindet sich heute in Hamburg und trägt die Aufschrift: „3 May 179, Gott allein die Ehr und sonst keinem mehr“.
Doch schon kurze Zeit später verließ Stölzel, enttäuscht von den nicht erfüllten Zusagen du Paquiers, die Wiener Manufaktur und fügte ihr vorher noch beträchtliche Schäden zu, er zerstörte das kostbare Gut Porzellanmasse und nahm Höroldt, den besten Wiener Maler, nach Meißen mit, auch Hunger verließ im gleichen Jahr die Wiener Porzellanmanufaktur. Da Stöl­zel ver­si­cher­te, er ha­be nie­man­dem das Ge­heim­nis der Por­zel­l­an­her­stel­lung „so weit of­fen­ba­ret, dass die Fa­bri­que allhier oh­ne ihn fort­ge­füh­ret wer­den kön­ne“, wur­de er im Ju­ni 1720 wie­der in Mei­ßen auf­ge­nom­men.
Al­ler­dings lag Stöl­zel mit die­ser Ein­schät­zung falsch: du Paquier be­saß in der Zwi­schen­zeit aus­rei­chen­des Wis­sen über das Arkanum, er dachte sogar an eine Vergrößerung der Manufaktur und im Jahr 1721 war es soweit, er erwarb das Breunersche Sommerpalais in der Rossau.
Par­al­lel zum wach­sen­den An­ge­bot stieg auch der Be­darf an Por­zel­la­ner­de, de­ren Be­schaf­fung äu­ßerst schwie­rig wur­de. Im Jahr 1729 ver­bot Au­gust der Star­ke, zum Schutz der Pro­duk­ti­on in Mei­ßen, die Aus­fuhr der wei­ßen Er­de aus dem säch­si­schen Aue. Er­satz für die „Schnorr’sche Er­de“, die ih­re Be­zeich­nung nach dem Gru­ben­be­sit­zer Veit Hans Schnorr von Ca­rols­feld er­hielt, wur­de in der Pas­sau­er Er­de ge­fun­den. Die­se im Baye­ri­schen Wald ge­gra­be­ne Er­de ver­lieh dem du Paquier-Por­zel­lan sein ty­pi­sch gräu­li­ches Er­schei­nungs­bild.

Manufaktur Augarten


Trotz des En­ga­ge­ments du Paquiers ge­riet der Be­trieb im­mer wie­der in fi­nan­zi­el­le Schwie­rig­kei­ten. Nach der Auf­nah­me ei­nes Dar­le­hens er­hielt er auf kai­ser­li­chen Wunsch eine finanzielle Un­ter­stüt­zung durch die Stadt Wien. Nach Ablauf des 25 -jährigen Privilegiums sah sich du Paquier nicht mehr in der Lage die Fabrik weiterzuführen, daher übergab er 1744 sein „porcellain-fabrique“ dem Staat.
Mit die­ser Um­struk­tu­rie­rung war zu­gleich ei­ne neue Stil­rich­tung in der Por­zel­lan­ge­stal­tung ver­bun­den, die mitt­ler­wei­le ver­al­te­ten Wa­ren­be­stän­de wur­den bei Por­zel­lan-Lot­te­ri­en ver­äu­ßert.
Das Sor­ti­ment der Pe­rio­de du Paquiers um­fass­te „kost­ba­re Ge­schir­re und Auf­sät­ze zu Früch­ten und Con­fi­tu­ren auf Taf­feln, die sehr theu­er be­zah­let wer­den“. Zu den wert­vol­len Lu­xus­por­zel­la­nen ge­hörte ein Ge­schirrsatz mit über 30 Ter­ri­nen und Kühl­ge­fä­ßen aus der Zeit von 1730/1735. Mit sol­chen kost­ba­ren Ge­schen­ken konn­ten nicht nur di­plo­ma­ti­sche Be­zie­hun­gen ge­pflegt, son­dern zu­gleich die Leis­tungs­fä­hig­keit und Mo­der­ni­tät der Wie­ner Por­zel­lan­ma­nu­fak­tur in die Welt ge­tra­gen wer­den.

In dieser Periode nahmen die Künstler und Handwerker Anleihen aus der zeitgenössischen Ornamentik, wie aus dem Laub- und Bandelwerk, aber auch aus asiatischen Vorbildern, die ihnen von den adeligen Auftraggebern zur Nachahmung überlassen wurden. Den Modegetränken Kaffee, Tee und Schokolade wurde durch das neue Luxusmaterial Porzellan ideal gedient. Die Trembleuse, ein Schokoladenbecher der mit dem Untersatz in einem geformt wurde, war eine geniale Schöpfung für das vergnügliche sowie repräsentative Frühstück im Bett, wie man es im 18. Jahrhundert sehr schätzte.

Porzellanzimmer aus dem Palais Dubsky in Brünn, um 1740

Sogenannte „Porzellan-Cabinette“ kamen in Europa um 1700 in Mode, nach dem importierten chinesichen und japanischen Porzellan gab es mit dem Porzellanzimmer aus dem Brünner Palais Dubsky das erste europäische Porzellan. Es ist wohl das wichtigste Werk der Porzellanmanufaktur unter du Paquier und war für die Gräfin Maria Antonia von Czobor, geborene Fürstin von Liechtenstein, bestimmt. Dieses Porzellanzimmer umfasst um die 1450 kleine und kleinste Porzellanarbeiten und entstand in den Jahren 1720 bis 1735, Untersuchungen ergaben, dass es ursprünglich für einen anderen Raum bzw. Ort vorgesehen war und erst danach in das Palais Dubsky eingefügt wurde.
Das prächtige Porzellanzimmer wurde 1912 für die Sammlung des k.k. Österreichischen Museums für Kunst und Industrie (heute MAK) angekauft und ist dort zu besichtigen

Zweite Periode: Staatsmanufaktur unter Maria Theresia von 1744 bis 1784

Ab diesem Zeitabschnitt war die Manufaktur unter Aufsicht des Staates und unterstand ab nun der Hof-Banco-Deputation, deren erster Administrator Mayerhofer von Grünbühel war. in dieser Zeit waren Johann Joseph Niedermayer (er war Schüler von Georg Raphael Donner) und Ludwig Lücke Modellmeister in der Manufaktur. Eine der wichtigsten Änderungen in dieser Zeit war die Einführung des Bindenschildes, er war anfangs eingepresst, eingeritzt oder in den Farben rot, gold, schwarz, purpurrot über der Glasur angebracht, ab 1749 wurde der unterglasurblaue Bindenschild Vorschrift, Jahresstempel wurden erst ab dem Jahr 1784 eingeführt, daher ist es kaum möglich die Porzellane vor dieser Zeit einzuordnen.
Bedeutende Künstlerpersönlichkeiten waren für die Staatsmanufaktur tätig, wie Johann Gottfried Klinger oder der Porzallanbossierer Ludwig von Lücke aus Meißen. In dieser Zeit zeigte sich ein stilistischer Umschwung zum Rokoko, der anfangs durch die Meißener Künstler und der Übernahme von Meißener Modellen geprägt war, später war figurale Porzellanplastik ein zentrales Thema der Bildhauer dieser Epoche. Daher wird diese Periode auch „plastische Periode“ genannt, der „Zwettler Tafelaufsatz“ zeigt diese Periode in seiner schönsten Form der Wiener Figuren, wie Puttengruppen, Kaufrufe, Allegorien, Jahreszeiten uvm. Auch Hofzuckerbäcker und Theateringenieure prägten die Gestaltung der dekorativen „Gesellschaften“ aus Porzellan, die als vielfigurige Tafelaufsätze für den Dessertgang zum Einsatz kamen. Sie waren ein Abbild der höfischen Gesellschaft und ihrer Vergnügungen, außerhalb der Palaismauern waren es Kaufrufe und anderes Straßenvolk, die die Strukturen dieser Zeit dokumentieren.
Die figurale Porzellanplastik drängte die Tafelgeschirre des Rokoko in den Hintergrund, obwohl sie mit ihren typischen asymetrischen Formen wie Blumen- und Früchtedekore, reiche figurale Malereien und Watteaufiguren sehr hochwertig waren. Mit den 80er Jahren verabschiedete sich das Rokoko und der Klassizismus hielt mit dem Biskuitporzellan (unglasiert), ähnlich der Jasper-Ware Wedgewoods, Einzug.
Die Manufaktur hatte nach der Übernahme durch den Staat einen Aufschwung zu verzeichnen, doch das Mißverhältnis zwischen tatsächlichen und angegebenen Vernögen war derart unterschiedlich, das 1783 der letzte Ausweg eine öffentliche Versteigerung war, nach einer erfolglosen Versteigerung der Staatsmanufaktur wurde Sorgenthal zum Direktor ernannt.

Wiener Porzellanmuseum

Dritte Periode: Die Manufaktur unter Conrad Sörgel von Sorgenthal von 1784 bis 1805

Der große Umschwung und die Blütezeit der Porzellanmanufaktur kam mit Conrad Sörgel von Sorgenthal, es ist seinem Talent und Geschick auf künstlerischen und wirtschaftlichen Gebiet zu verdanken, dass die Manufaktur in der Ära Sorgenthal zu einem großen Erfolg wurde, die Künstler wurden akademisch ausgebildet und in Wettbewerben zu Neuschöpfungen inspiriert. Als Vorbild galt die Antike mit ihren klaren Formen, feingliedrigen Ornamenten und Mythologien. Auch die Produkte der königlich-französischen Manufaktur von Sèvres und der englischen Manufaktur Wedgewood beeinflussten die Ästhetik der klassizistischen Porzellane aus Wien. Zur Qualitätskontrolle der höchst anspruchsvollen „Prachtware“ führte Conrad von Sorgenthal Jahresstempel, Bossierer- (Figuren werden aus vorgeformten Einzelteilen zusammengefügt) und Malernummern ein.
Den qualitativ wohl bedeutendsten Anteil an der Porzellanmalerei des Klassizismus hatten die Dessinmaler. Das „Dessin“ in der Bedeutung von „Ornament“ hatte seine große Zeit, hunderte von Entwürfen und zahlreiche Musterbücher sind noch erhalten, das Bestellbuch weist sorgfältig ausgeführte Dessins auf, die verschiedenen Musterteller sind mit Akribie ausgeführt.
Die Wiener Porzellanmanufaktur bildete einige typische, unübertroffene „Dessins“ aus: der Reliefgolddekor gedieh zur höchsten Perfektion und wurde gerne auf kobaltblauen Porzellanen oder Kupferlüsterfonds aufgebracht. Das in mehreren Schichten aufgetragene und in mehreren Bränden gefestigte Reliefgold gehörte zu den berühmten Spezialitäten der Wiener Manufaktur. Das Kobaltblau (auch „Leithnerblau“ genannt) ist eine der schönsten und haltbarsten Porzellanfarben, es wurde von dem Obermaler Josef Leithner entdeckt und von anderen Manufakturen oftmals kopiert.
Die wichtigsten Figurenmaler sind Anton Schaller, Claudius Herr, Michael Weichselbaun, Carl Schweminger und Georg Lamprecht. In der Landschaftsmalerei ist der Obermaler Johann Weichselbaum oder in der Blumenmalerei sind Leopold Parmann, Josef Hinterberger zu erwähnen. Der Bildhauer Anton Grassi arbeitete als Porzellanmodellierer und war künstlerischer Leiter der Porzellanmanufaktur.
Unter der Direktion von Conrad Sörgel von Sorgenthal erlangte die Wiener Porzellanmanufaktur Weltruf und die Porzellane aus dieser Zeit erreichen heute bei Auktionen Höchstpreise.

Vierte Periode: Die Manufaktur unter Matthias Niedermayer von 1805 bis 1827

Matthias Niedermayer, der Sohn des Modellmeisters Joseph Niedermayer, übernahm nach dem Tod Sorgenthals die Manufaktur. Durch den österreichisch-französischen Krieg erlitt Österreich territoriale Verluste und die Zweigmanufaktur von Engelhartszell ging an Bayern verloren, die Produktion mußte reduziert werden da es durch die Donausperre an Rohmaterial mangelte und dadurch fleckiges Porzellan entstand. Etliche Mitarbeiter wurden zur Landwehr eingezogen, das waren alles negative Ereignisse für die ehemals sehr gut gehende Manufaktur und brachten sie an den Rande des Ruins.
Der Aufschwung begann wieder mit dem Wiener Kongress, die vielen rauschenden Feste ließen den Bedarf nach luxuriösem Porzellan wieder steigen und sehr gerne wurde die Prachtware als Präsent weitergereicht.
Das Biedermeier förderte den Sinn nach schönen Dingen und der Mensch begann sich auf persönliche Werte zu besinnen, zu dieser Zeit waren Tassen mit Sinnsprüchen und Widmungen die dem Freundschaftsideal huldigten sehr beliebt, die Tassensammlungen zeigten eine heile Welt fern aller Politik. Ebenso gehörten Blumenrätseln, die der Angebeteten zarte Geständnisse übermittelten, zu den beliebtesten Geschenken, die Motive der Blumenmalerei entstammten vorwiegend aus den Hausgärten, deren Pflege ebenfalls zu den beschaulichen Vergnügungen des Biedermeier gehörten.
Neben der Anfertigung großer Service und Tafelaufsätze brillierte die Porzellanmanufaktur in der Malerei auf großen Porzellantafeln.

Abonniere Wien Bilder » Wienerisches per E-Mail

Niedergang und Schließung 1827 bis 1864

Trotz der großen Beliebtheit, der allerhöchsten Qualität und dem Privileg des k. k. Hoflieferanten konnte die Wiener Porzellanmanufaktur gegen die zunehmende Industrialisierung und der Überschwemmung von billigen und minderwertigen Produktionen (oder auch Kopien) aus Böhmen nicht standhalten und erlitt dadurch steigende Verluste. Weiters waren auch Zugeständnisse an neue Techniken notwendig und Drucktechniken ersetzten vielfach eine Bemalung von Hand. Die Zeiten einer „Kunstanstalt“ schienen sich zu neigen.
1864 gab Kaiser Franz Josef I. einem Auftrag des Abgeordnetenhauses nach, die k. k. Wiener Porzellanmanufaktur zu schließen. Der künstlerische Nachlass wurde dem damaligen Museum für Kunst und Industrie (MAK) übergeben. Wenig später wurde erkannt dass diese Schließung eine Fehlentscheidung war. Nach der Schließung wurde der Markt mit Fälschungen überschwemmt, die bis heute auf Flohmärkten, Online-Auktionsplattformen und bei Händlern zu finden sind. Als großer Glück für Fälscher erwies sich nach der Schließung die Versteigerung in der Sorgenthal-Ära mit unbemalten weißen Porzellan, da die Porzellane im späten 19. Jahrhundert oft nachträglich bemalt wurden, dieses weiße Sorgenthal-Porzellan hatte einen Original Bindenschild, Jahresstempel und Weißdrehernummer, die spätere Übermalung ist daher kein Kriterium für Echtheit und es ist somit eine Fälschung.
Jacob von Falke schrieb 1873 zur Wiener Weltausstellung, dass höfische Prunkobjekte der Vergangenheit angehörten und das Porzellan auf den zweckmäßigen, wenn auch schmückenden Gebrauch als Tafelgeschirr reduziert sei.
Die Gebäude der Porzellanmanufaktur wurden später abgeriessen und an ihrer Stelle steht heute das Gebäude der Generaldirektion der Tabakregie. Die Porzellangasse wurde im Jahr 1862 nach der Wiener Manufaktur benannt.

Ausstellungen „Wiener Wandlungen“ im Porzellanmuseum

Gründung der Wiener Porzellanmanufaktur Augarten im Jahr 1923

Die gegründete Porzellanmanufaktur Augarten führte die Tradition der k. k. Porzellanmanufaktur fort und legte die bekanntesten figuralen Darstellungen und beliebtesten Servicedekore des Wiener Porzellans des Spätbarock, Rokoko und Klassizismus wieder auf. Weiters widmete Sie sich der handwerklich aufwändigen und somit kostenintensiven Herstellung von qualitativ hochwertigem Porzellan. Sowohl in der Wahl der Formen als auch für die Dekorationen schufen sowohl etablierte als auch junge Künstler neue Entwürfe für ihre Produktion.
Auf der „Jubiläumsausstellung Wiener Kunstgewerbe“ im Österreichischen Museum für Kunst und Industrie im Jahr 1924 wurden Arbeiten von Franz Barwig, Hertha Bucher, Herma Gärtner, Otto Hofner, Josef Humplik, Mathilde Jaksch, Mela Köhler, Dina Khun, Jakob Löw, Carl Schwetz, Ida Schwetz-Lehmann, Vally Wieselthier und Franz von Zülow gezeigt. Walter Bosse übersetzte mit seinen vier für Augarten entworfenen Grotesken den Zeitgeist des Art déco in humorvoller Weise.
Für ihre Leistungen auf der Pariser Kunstgewerbeausstellung im Jahr 1925 erhielt die Manufaktur eine Goldmedaille, ausgezeichnet wurden die pastellfarben staffierte Uhr „Stadtbild“ von Hertha Bucher, die abstrahiert und farbintensiv bemalte Vase von Franz von Zülow, wie auch die dem damaligen Schönheitsideal entsprechenden schlanken Figuren „Erste Rosen“ von Ida Schwetz-Lehmann und „Mädchen mit Faun“ von Carl Schwetz.
Neue Formen und Dekore im Zeitgeist der Wiener Werkstätte brachten die Serviceentwürfe von Josef Hoffmann, Michael Powolny, Otto Prutscher und Ena Rottenberg. Meine persönlichen Favoriten sind das Melonenservice in schwarz/ weiß von Hoffman sowie das Service „Form 20“ von Ena Rottenberg, es besitzt anstelle der Deckelknäufe Exotenköpfe, wie den Inder, Malayen, Mohren und Chinesen. Das ist zwar politisch nicht korrekt, aber die Exotenköpfe nennen sich so:-)
Friedrich Ludwig von Berzeviczy-Pallavicini arbeitete im Winter 1935/36 an Entwürfen für Augarten, viele Ausformungen blieben Einzelstücke da sie durch den kobaltblauen Fond und Golddekor sehr kostenintensiv waren.

Die berühmte und sehr beliebte Serie der Lipizzanerfiguren Trab, Courbette, In den Pilaren, Levade und Piaffe wurde in den Jahren 1926 und 1927 von Albin Döbrich entworfen.
In den 50er Jahren zeigte sich eine Vorliebe für Schlichtheit wie an den Modellen von Ursula Klasmann zu sehen ist, die Modelle des Wolfgang Hutter und Arik Brauer zeigen die Symbiose Porzellankunst und die Wiener Schule des Phantastischen Realismus.
Das 21. Jahrhundert ist unter anderem mit den Künstlern Claudia Stuhlhofer-Mayr, Yu Feng, Kurt Spurey, Gottfried Palatin, Philipp Bruni, Mostlikely, Gregor Schmoll und Gundi Dietz vertreten, sie alle schließen mit ihren Entwürfen an die Tradition der Zwanziger Jahre.

Die Porzellanmanufaktur ist seit September 2003 ein Teil der Gesellschaft von Dr. Erhard F. Grossnigg, die Stadt Wien hätte das Traditionsunternehmen im Jahr 2003 in den Konkurs schlittern lassen, Werte und Tradition sind scheinbar für die Stadtregierung kein Thema…

Porzellan Museum Augarten

Seit 2011 beherbergt das Porzellanmuseum im ehemaligen kaiserlichen Lustgebäude im Augarten hervorragende Exponate aus den verschiedenen Epochen des Wiener Porzellans. Im Erdgeschoß des Porzellanmuseums ragt der 2-stöckige historische und imposante Brennofen aus dem Jahre 1923 über beide Ausstellungebenen, zur Zeit ist in seinem Inneren die Ausstellung „Wiener Wandlungen“ mit den Modellen von Bärbel Thoelke zu sehen.

Das Museum des weißen Goldes illustriert die Geschichte des Wiener Porzellans, es zeigt repräsentative Beispiele der verschiedene künstlerischen Phasen der Manufaktur. Im Erdgeschoß sind Modelle aus dem 20. und 21. Jahrhundert zu bewundern, wie unter anderem Exponate der Wiener Werkstätte und des Art Déco. Zur Zeit ist im Inneren des historischen Brennofen die Ausstellung „Wiener Wandlungen“ mit den Modellen von Bärbel Thoelke zu sehen.

Im Obergeschoß erfährt der Museumbesucher viel Wissenswertes über Porzellan und seinen Ursprung, der Gründung der Wiener Porzellanmanufaktur unter du Paquier bis zur Schließung im Jahre 1864 ist mit kostbaren Exponate ein großer Teil des Obergeschoßes gewidmet. Hier finden MuseumsbesucherInnen anschaulich die verschiedenen Produktionsschritte dargestellt, er oder sie kann auch die wichtigsten Ingredienzien des Porzellans: Kaolin, Feldspat und Quarz befühlen.
Die Exponate stammen zum Teil aus dem Bestand der Manufaktur und zum anderen Teil sind es Leihgaben aus öffentlichen und privaten Sammlungen.
An dieser Stelle möchte ich mich für das sehr liebe Gepräch mit Frau Marina Yolbulur-Nissim, der Leiterin des Porzellanmuseums, bedanken sowie bei Mag. Andrea Stricker-Pokorn für die Genehmigung zu fotografieren.

Jedes Porzellan ist handgefertigt und daher ein Unikat, es besteht aus mehreren Einzelteilen, wie z. B. die Figur Courbette mit Reiter und Pferd, sie besteht aus 60 Einzelteilen.
Um 1860 wurde der Markt mit Billigprodukten aus Böhmen überschwemmt, heute ist es die noch minderere Massenware aus China, jedoch wird der Liebhaber des handgefertigten Porzellanes diese chinesische Ware nicht als Porzellan bezeichnen:-)
Die kostbaren Porzellanprodukte sind im Shop der Porzellanmanufaktur Augarten oder in einem der Flagshipstores zu erstehen.

Adresse

Obere Augartenstraße 1, 1020 Wien

Wiener Linien

U2 bis Taborstraße, 31er, 5A oder 5B bis Obere Augartenstraße

Öffi-App

Weblinks

http://www.augarten.at/
http://www.format.at/news/oesterreich/das-reich-sanierers-erhard-grossnigg-374628

http://www.mak.at/jart/prj3/mak-resp/main.jart?rel=de&reserve-mode=active&content-id=1343388632776&article_id=1339957565083&media_id=1342703965342&menu-id=1343388632776

Literatur

Waltraud Neuwirth: Porzellan aus Wien. Von du Paquier zur Manufaktur im Augarten, 1992
ISBN-13: 978-3811360846

Waltraud Neuwirth: Wiener Porzellan: Original, Kopie, Verfälschung, Fälschung, 1979
ISBN-13: 978-3900282073

Waltraud Neuwirth: Wiener Porzellanmanufaktur Augarten – Kataloge 1926-1927, 2010
ISBN-13: 978-3900282639

Waltraud Neuwirth: Wiener Porzellan 1718-1864. Vom Barock zum Historismus Broschier, 1983
ISBN-13: 978-3900282219

Waltraud Neuwirth: Wiener Porzellan. Vom Spätbarock zum Art Deco. Gebundene Ausgabe, 1990
ASIN: B007WC4CNA

weinkühler,porzellanmuseum augarten

Porzellanmanufaktur und Museum Augarten

die bewegte Chronik der Porzellanmanufaktur Augarten

Die Porzellanmanufaktur wurde 1718 von dem k. k. Hofkriegsagenten Clau­di­us In­no­cen­ti­us du Paquier in Wien gegründet, sie ist die zweitälteste Manufaktur Europas.
Über 250 Jahre spannt sich der Bogen der Tradition von Clau­di­us In­no­cen­ti­us du Paquier`s „Porcellain-Fabrique“ im Gräf­lich Kunst­ein’schen Haus in der Rossau bis zur Manufaktur im Wiener Augarten.
Die zweitälteste Pozellanmanufaktur Europas, nach Meißen, wurde in „verbotener Liebe gezeugt“, wie einer ihrer Historiker 1819 feststellte. Denn du Paquier bediente sich offensichtlich nicht ganz legaler Mittel um nur acht Jahre nach der Gründung der Meißner Manufaktur (sie wurde von Au­gust den Star­ken gegründet) in den Besitz des Arkanums ( Arkanum des Porzellans ist Masse, Glasur und Farben) zu kommen und diese geheime und streng behütete Kunst der Porzellanherstellung nach Wien zu holen. Es muß du Paquier zu Gute gehalten werden, dass er dafür hohen persönlichen Einsatz an Studien, Geld und Unternehmermut investierte.
Wie es du Paquier gelang das gut gehütete Arkanum nach Wien zu bringen, konnte bis jetzt nicht geklärt werden, das es aber nur mit Mithilfe Meißener Mitarbeiter geschehen konnte, trotz der stren­gen säch­si­schen Si­cher­heits­vor­keh­run­gen ( strengste Strafen bis zur Sippenhaftung), ist völlig klar.

Erste Periode: Die Wiener Porzellanmanufaktur unter Clau­di­us In­no­cen­ti­us du Paquier von 1718 bis 1744

Auf Grund des von Karl VI. in Laxenburg, im Jahre 1718, unterzeichneten „Spezialprivilegium“ hatten du Paquier und seine „Mit-Consorten“ Peter Heinrich Zerder, Christoph Conrad Hunger (Kunstarbeiter aus Meißen), und Martin Becker (vermutlicher Geldgeber) für 25 Jahre das alleinige Recht, innerhalb der österreichischen Erblande Porzellan zu erzeugen.
Ab dem Jahr 1719 arbeitete auch der Meißener Arkanist Samuel Stölzel in der Manufaktur mit, aus diesem Jahr stammt die erste datierte Porzellantasse, sie befindet sich heute in Hamburg und trägt die Aufschrift: „3 May 179, Gott allein die Ehr und sonst keinem mehr“.
Doch schon kurze Zeit später verließ Stölzel, enttäuscht von den nicht erfüllten Zusagen du Paquiers, die Wiener Manufaktur und fügte ihr vorher noch beträchtliche Schäden zu, er zerstörte das kostbare Gut Porzellanmasse und nahm Höroldt, den besten Wiener Maler, nach Meißen mit, auch Hunger verließ im gleichen Jahr die Wiener Porzellanmanufaktur. Da Stöl­zel ver­si­cher­te, er ha­be nie­man­dem das Ge­heim­nis der Por­zel­l­an­her­stel­lung „so weit of­fen­ba­ret, dass die Fa­bri­que allhier oh­ne ihn fort­ge­füh­ret wer­den kön­ne“, wur­de er im Ju­ni 1720 wie­der in Mei­ßen auf­ge­nom­men.
Al­ler­dings lag Stöl­zel mit die­ser Ein­schät­zung falsch: du Paquier be­saß in der Zwi­schen­zeit aus­rei­chen­des Wis­sen über das Arkanum, er dachte sogar an eine Vergrößerung der Manufaktur und im Jahr 1721 war es soweit, er erwarb das Breunersche Sommerpalais in der Rossau.
Par­al­lel zum wach­sen­den An­ge­bot stieg auch der Be­darf an Por­zel­la­ner­de, de­ren Be­schaf­fung äu­ßerst schwie­rig wur­de. Im Jahr 1729 ver­bot Au­gust der Star­ke, zum Schutz der Pro­duk­ti­on in Mei­ßen, die Aus­fuhr der wei­ßen Er­de aus dem säch­si­schen Aue. Er­satz für die „Schnorr’sche Er­de“, die ih­re Be­zeich­nung nach dem Gru­ben­be­sit­zer Veit Hans Schnorr von Ca­rols­feld er­hielt, wur­de in der Pas­sau­er Er­de ge­fun­den. Die­se im Baye­ri­schen Wald ge­gra­be­ne Er­de ver­lieh dem du Paquier-Por­zel­lan sein ty­pi­sch gräu­li­ches Er­schei­nungs­bild.

Manufaktur Augarten


Trotz des En­ga­ge­ments du Paquiers ge­riet der Be­trieb im­mer wie­der in fi­nan­zi­el­le Schwie­rig­kei­ten. Nach der Auf­nah­me ei­nes Dar­le­hens er­hielt er auf kai­ser­li­chen Wunsch eine finanzielle Un­ter­stüt­zung durch die Stadt Wien. Nach Ablauf des 25 -jährigen Privilegiums sah sich du Paquier nicht mehr in der Lage die Fabrik weiterzuführen, daher übergab er 1744 sein „porcellain-fabrique“ dem Staat.
Mit die­ser Um­struk­tu­rie­rung war zu­gleich ei­ne neue Stil­rich­tung in der Por­zel­lan­ge­stal­tung ver­bun­den, die mitt­ler­wei­le ver­al­te­ten Wa­ren­be­stän­de wur­den bei Por­zel­lan-Lot­te­ri­en ver­äu­ßert.
Das Sor­ti­ment der Pe­rio­de du Paquiers um­fass­te „kost­ba­re Ge­schir­re und Auf­sät­ze zu Früch­ten und Con­fi­tu­ren auf Taf­feln, die sehr theu­er be­zah­let wer­den“. Zu den wert­vol­len Lu­xus­por­zel­la­nen ge­hörte ein Ge­schirrsatz mit über 30 Ter­ri­nen und Kühl­ge­fä­ßen aus der Zeit von 1730/1735. Mit sol­chen kost­ba­ren Ge­schen­ken konn­ten nicht nur di­plo­ma­ti­sche Be­zie­hun­gen ge­pflegt, son­dern zu­gleich die Leis­tungs­fä­hig­keit und Mo­der­ni­tät der Wie­ner Por­zel­lan­ma­nu­fak­tur in die Welt ge­tra­gen wer­den.

In dieser Periode nahmen die Künstler und Handwerker Anleihen aus der zeitgenössischen Ornamentik, wie aus dem Laub- und Bandelwerk, aber auch aus asiatischen Vorbildern, die ihnen von den adeligen Auftraggebern zur Nachahmung überlassen wurden. Den Modegetränken Kaffee, Tee und Schokolade wurde durch das neue Luxusmaterial Porzellan ideal gedient. Die Trembleuse, ein Schokoladenbecher der mit dem Untersatz in einem geformt wurde, war eine geniale Schöpfung für das vergnügliche sowie repräsentative Frühstück im Bett, wie man es im 18. Jahrhundert sehr schätzte.

Porzellanzimmer aus dem Palais Dubsky in Brünn, um 1740

Sogenannte „Porzellan-Cabinette“ kamen in Europa um 1700 in Mode, nach dem importierten chinesichen und japanischen Porzellan gab es mit dem Porzellanzimmer aus dem Brünner Palais Dubsky das erste europäische Porzellan. Es ist wohl das wichtigste Werk der Porzellanmanufaktur unter du Paquier und war für die Gräfin Maria Antonia von Czobor, geborene Fürstin von Liechtenstein, bestimmt. Dieses Porzellanzimmer umfasst um die 1450 kleine und kleinste Porzellanarbeiten und entstand in den Jahren 1720 bis 1735, Untersuchungen ergaben, dass es ursprünglich für einen anderen Raum bzw. Ort vorgesehen war und erst danach in das Palais Dubsky eingefügt wurde.
Das prächtige Porzellanzimmer wurde 1912 für die Sammlung des k.k. Österreichischen Museums für Kunst und Industrie (heute MAK) angekauft und ist dort zu besichtigen

Zweite Periode: Staatsmanufaktur unter Maria Theresia von 1744 bis 1784

Ab diesem Zeitabschnitt war die Manufaktur unter Aufsicht des Staates und unterstand ab nun der Hof-Banco-Deputation, deren erster Administrator Mayerhofer von Grünbühel war. in dieser Zeit waren Johann Joseph Niedermayer (er war Schüler von Georg Raphael Donner) und Ludwig Lücke Modellmeister in der Manufaktur. Eine der wichtigsten Änderungen in dieser Zeit war die Einführung des Bindenschildes, er war anfangs eingepresst, eingeritzt oder in den Farben rot, gold, schwarz, purpurrot über der Glasur angebracht, ab 1749 wurde der unterglasurblaue Bindenschild Vorschrift, Jahresstempel wurden erst ab dem Jahr 1784 eingeführt, daher ist es kaum möglich die Porzellane vor dieser Zeit einzuordnen.
Bedeutende Künstlerpersönlichkeiten waren für die Staatsmanufaktur tätig, wie Johann Gottfried Klinger oder der Porzallanbossierer Ludwig von Lücke aus Meißen. In dieser Zeit zeigte sich ein stilistischer Umschwung zum Rokoko, der anfangs durch die Meißener Künstler und der Übernahme von Meißener Modellen geprägt war, später war figurale Porzellanplastik ein zentrales Thema der Bildhauer dieser Epoche. Daher wird diese Periode auch „plastische Periode“ genannt, der „Zwettler Tafelaufsatz“ zeigt diese Periode in seiner schönsten Form der Wiener Figuren, wie Puttengruppen, Kaufrufe, Allegorien, Jahreszeiten uvm. Auch Hofzuckerbäcker und Theateringenieure prägten die Gestaltung der dekorativen „Gesellschaften“ aus Porzellan, die als vielfigurige Tafelaufsätze für den Dessertgang zum Einsatz kamen. Sie waren ein Abbild der höfischen Gesellschaft und ihrer Vergnügungen, außerhalb der Palaismauern waren es Kaufrufe und anderes Straßenvolk, die die Strukturen dieser Zeit dokumentieren.
Die figurale Porzellanplastik drängte die Tafelgeschirre des Rokoko in den Hintergrund, obwohl sie mit ihren typischen asymetrischen Formen wie Blumen- und Früchtedekore, reiche figurale Malereien und Watteaufiguren sehr hochwertig waren. Mit den 80er Jahren verabschiedete sich das Rokoko und der Klassizismus hielt mit dem Biskuitporzellan (unglasiert), ähnlich der Jasper-Ware Wedgewoods, Einzug.
Die Manufaktur hatte nach der Übernahme durch den Staat einen Aufschwung zu verzeichnen, doch das Mißverhältnis zwischen tatsächlichen und angegebenen Vernögen war derart unterschiedlich, das 1783 der letzte Ausweg eine öffentliche Versteigerung war, nach einer erfolglosen Versteigerung der Staatsmanufaktur wurde Sorgenthal zum Direktor ernannt.

Wiener Porzellanmuseum

Dritte Periode: Die Manufaktur unter Conrad Sörgel von Sorgenthal von 1784 bis 1805

Der große Umschwung und die Blütezeit der Porzellanmanufaktur kam mit Conrad Sörgel von Sorgenthal, es ist seinem Talent und Geschick auf künstlerischen und wirtschaftlichen Gebiet zu verdanken, dass die Manufaktur in der Ära Sorgenthal zu einem großen Erfolg wurde, die Künstler wurden akademisch ausgebildet und in Wettbewerben zu Neuschöpfungen inspiriert. Als Vorbild galt die Antike mit ihren klaren Formen, feingliedrigen Ornamenten und Mythologien. Auch die Produkte der königlich-französischen Manufaktur von Sèvres und der englischen Manufaktur Wedgewood beeinflussten die Ästhetik der klassizistischen Porzellane aus Wien. Zur Qualitätskontrolle der höchst anspruchsvollen „Prachtware“ führte Conrad von Sorgenthal Jahresstempel, Bossierer- (Figuren werden aus vorgeformten Einzelteilen zusammengefügt) und Malernummern ein.
Den qualitativ wohl bedeutendsten Anteil an der Porzellanmalerei des Klassizismus hatten die Dessinmaler. Das „Dessin“ in der Bedeutung von „Ornament“ hatte seine große Zeit, hunderte von Entwürfen und zahlreiche Musterbücher sind noch erhalten, das Bestellbuch weist sorgfältig ausgeführte Dessins auf, die verschiedenen Musterteller sind mit Akribie ausgeführt.
Die Wiener Porzellanmanufaktur bildete einige typische, unübertroffene „Dessins“ aus: der Reliefgolddekor gedieh zur höchsten Perfektion und wurde gerne auf kobaltblauen Porzellanen oder Kupferlüsterfonds aufgebracht. Das in mehreren Schichten aufgetragene und in mehreren Bränden gefestigte Reliefgold gehörte zu den berühmten Spezialitäten der Wiener Manufaktur. Das Kobaltblau (auch „Leithnerblau“ genannt) ist eine der schönsten und haltbarsten Porzellanfarben, es wurde von dem Obermaler Josef Leithner entdeckt und von anderen Manufakturen oftmals kopiert.
Die wichtigsten Figurenmaler sind Anton Schaller, Claudius Herr, Michael Weichselbaun, Carl Schweminger und Georg Lamprecht. In der Landschaftsmalerei ist der Obermaler Johann Weichselbaum oder in der Blumenmalerei sind Leopold Parmann, Josef Hinterberger zu erwähnen. Der Bildhauer Anton Grassi arbeitete als Porzellanmodellierer und war künstlerischer Leiter der Porzellanmanufaktur.
Unter der Direktion von Conrad Sörgel von Sorgenthal erlangte die Wiener Porzellanmanufaktur Weltruf und die Porzellane aus dieser Zeit erreichen heute bei Auktionen Höchstpreise.

Vierte Periode: Die Manufaktur unter Matthias Niedermayer von 1805 bis 1827

Matthias Niedermayer, der Sohn des Modellmeisters Joseph Niedermayer, übernahm nach dem Tod Sorgenthals die Manufaktur. Durch den österreichisch-französischen Krieg erlitt Österreich territoriale Verluste und die Zweigmanufaktur von Engelhartszell ging an Bayern verloren, die Produktion mußte reduziert werden da es durch die Donausperre an Rohmaterial mangelte und dadurch fleckiges Porzellan entstand. Etliche Mitarbeiter wurden zur Landwehr eingezogen, das waren alles negative Ereignisse für die ehemals sehr gut gehende Manufaktur und brachten sie an den Rande des Ruins.
Der Aufschwung begann wieder mit dem Wiener Kongress, die vielen rauschenden Feste ließen den Bedarf nach luxuriösem Porzellan wieder steigen und sehr gerne wurde die Prachtware als Präsent weitergereicht.
Das Biedermeier förderte den Sinn nach schönen Dingen und der Mensch begann sich auf persönliche Werte zu besinnen, zu dieser Zeit waren Tassen mit Sinnsprüchen und Widmungen die dem Freundschaftsideal huldigten sehr beliebt, die Tassensammlungen zeigten eine heile Welt fern aller Politik. Ebenso gehörten Blumenrätseln, die der Angebeteten zarte Geständnisse übermittelten, zu den beliebtesten Geschenken, die Motive der Blumenmalerei entstammten vorwiegend aus den Hausgärten, deren Pflege ebenfalls zu den beschaulichen Vergnügungen des Biedermeier gehörten.
Neben der Anfertigung großer Service und Tafelaufsätze brillierte die Porzellanmanufaktur in der Malerei auf großen Porzellantafeln.

Abonniere Wien Bilder » Wienerisches per E-Mail

Niedergang und Schließung 1827 bis 1864

Trotz der großen Beliebtheit, der allerhöchsten Qualität und dem Privileg des k. k. Hoflieferanten konnte die Wiener Porzellanmanufaktur gegen die zunehmende Industrialisierung und der Überschwemmung von billigen und minderwertigen Produktionen (oder auch Kopien) aus Böhmen nicht standhalten und erlitt dadurch steigende Verluste. Weiters waren auch Zugeständnisse an neue Techniken notwendig und Drucktechniken ersetzten vielfach eine Bemalung von Hand. Die Zeiten einer „Kunstanstalt“ schienen sich zu neigen.
1864 gab Kaiser Franz Josef I. einem Auftrag des Abgeordnetenhauses nach, die k. k. Wiener Porzellanmanufaktur zu schließen. Der künstlerische Nachlass wurde dem damaligen Museum für Kunst und Industrie (MAK) übergeben. Wenig später wurde erkannt dass diese Schließung eine Fehlentscheidung war. Nach der Schließung wurde der Markt mit Fälschungen überschwemmt, die bis heute auf Flohmärkten, Online-Auktionsplattformen und bei Händlern zu finden sind. Als großer Glück für Fälscher erwies sich nach der Schließung die Versteigerung in der Sorgenthal-Ära mit unbemalten weißen Porzellan, da die Porzellane im späten 19. Jahrhundert oft nachträglich bemalt wurden, dieses weiße Sorgenthal-Porzellan hatte einen Original Bindenschild, Jahresstempel und Weißdrehernummer, die spätere Übermalung ist daher kein Kriterium für Echtheit und es ist somit eine Fälschung.
Jacob von Falke schrieb 1873 zur Wiener Weltausstellung, dass höfische Prunkobjekte der Vergangenheit angehörten und das Porzellan auf den zweckmäßigen, wenn auch schmückenden Gebrauch als Tafelgeschirr reduziert sei.
Die Gebäude der Porzellanmanufaktur wurden später abgeriessen und an ihrer Stelle steht heute das Gebäude der Generaldirektion der Tabakregie. Die Porzellangasse wurde im Jahr 1862 nach der Wiener Manufaktur benannt.

Ausstellungen „Wiener Wandlungen“ im Porzellanmuseum

Gründung der Wiener Porzellanmanufaktur Augarten im Jahr 1923

Die gegründete Porzellanmanufaktur Augarten führte die Tradition der k. k. Porzellanmanufaktur fort und legte die bekanntesten figuralen Darstellungen und beliebtesten Servicedekore des Wiener Porzellans des Spätbarock, Rokoko und Klassizismus wieder auf. Weiters widmete Sie sich der handwerklich aufwändigen und somit kostenintensiven Herstellung von qualitativ hochwertigem Porzellan. Sowohl in der Wahl der Formen als auch für die Dekorationen schufen sowohl etablierte als auch junge Künstler neue Entwürfe für ihre Produktion.
Auf der „Jubiläumsausstellung Wiener Kunstgewerbe“ im Österreichischen Museum für Kunst und Industrie im Jahr 1924 wurden Arbeiten von Franz Barwig, Hertha Bucher, Herma Gärtner, Otto Hofner, Josef Humplik, Mathilde Jaksch, Mela Köhler, Dina Khun, Jakob Löw, Carl Schwetz, Ida Schwetz-Lehmann, Vally Wieselthier und Franz von Zülow gezeigt. Walter Bosse übersetzte mit seinen vier für Augarten entworfenen Grotesken den Zeitgeist des Art déco in humorvoller Weise.
Für ihre Leistungen auf der Pariser Kunstgewerbeausstellung im Jahr 1925 erhielt die Manufaktur eine Goldmedaille, ausgezeichnet wurden die pastellfarben staffierte Uhr „Stadtbild“ von Hertha Bucher, die abstrahiert und farbintensiv bemalte Vase von Franz von Zülow, wie auch die dem damaligen Schönheitsideal entsprechenden schlanken Figuren „Erste Rosen“ von Ida Schwetz-Lehmann und „Mädchen mit Faun“ von Carl Schwetz.
Neue Formen und Dekore im Zeitgeist der Wiener Werkstätte brachten die Serviceentwürfe von Josef Hoffmann, Michael Powolny, Otto Prutscher und Ena Rottenberg. Meine persönlichen Favoriten sind das Melonenservice in schwarz/ weiß von Hoffman sowie das Service „Form 20“ von Ena Rottenberg, es besitzt anstelle der Deckelknäufe Exotenköpfe, wie den Inder, Malayen, Mohren und Chinesen. Das ist zwar politisch nicht korrekt, aber die Exotenköpfe nennen sich so:-)
Friedrich Ludwig von Berzeviczy-Pallavicini arbeitete im Winter 1935/36 an Entwürfen für Augarten, viele Ausformungen blieben Einzelstücke da sie durch den kobaltblauen Fond und Golddekor sehr kostenintensiv waren.

Die berühmte und sehr beliebte Serie der Lipizzanerfiguren Trab, Courbette, In den Pilaren, Levade und Piaffe wurde in den Jahren 1926 und 1927 von Albin Döbrich entworfen.
In den 50er Jahren zeigte sich eine Vorliebe für Schlichtheit wie an den Modellen von Ursula Klasmann zu sehen ist, die Modelle des Wolfgang Hutter und Arik Brauer zeigen die Symbiose Porzellankunst und die Wiener Schule des Phantastischen Realismus.
Das 21. Jahrhundert ist unter anderem mit den Künstlern Claudia Stuhlhofer-Mayr, Yu Feng, Kurt Spurey, Gottfried Palatin, Philipp Bruni, Mostlikely, Gregor Schmoll und Gundi Dietz vertreten, sie alle schließen mit ihren Entwürfen an die Tradition der Zwanziger Jahre.

Die Porzellanmanufaktur ist seit September 2003 ein Teil der Gesellschaft von Dr. Erhard F. Grossnigg, die Stadt Wien hätte das Traditionsunternehmen im Jahr 2003 in den Konkurs schlittern lassen, Werte und Tradition sind scheinbar für die Stadtregierung kein Thema…

Porzellan Museum Augarten

Seit 2011 beherbergt das Porzellanmuseum im ehemaligen kaiserlichen Lustgebäude im Augarten hervorragende Exponate aus den verschiedenen Epochen des Wiener Porzellans. Im Erdgeschoß des Porzellanmuseums ragt der 2-stöckige historische und imposante Brennofen aus dem Jahre 1923 über beide Ausstellungebenen, zur Zeit ist in seinem Inneren die Ausstellung „Wiener Wandlungen“ mit den Modellen von Bärbel Thoelke zu sehen.

Das Museum des weißen Goldes illustriert die Geschichte des Wiener Porzellans, es zeigt repräsentative Beispiele der verschiedene künstlerischen Phasen der Manufaktur. Im Erdgeschoß sind Modelle aus dem 20. und 21. Jahrhundert zu bewundern, wie unter anderem Exponate der Wiener Werkstätte und des Art Déco. Zur Zeit ist im Inneren des historischen Brennofen die Ausstellung „Wiener Wandlungen“ mit den Modellen von Bärbel Thoelke zu sehen.

Im Obergeschoß erfährt der Museumbesucher viel Wissenswertes über Porzellan und seinen Ursprung, der Gründung der Wiener Porzellanmanufaktur unter du Paquier bis zur Schließung im Jahre 1864 ist mit kostbaren Exponate ein großer Teil des Obergeschoßes gewidmet. Hier finden MuseumsbesucherInnen anschaulich die verschiedenen Produktionsschritte dargestellt, er oder sie kann auch die wichtigsten Ingredienzien des Porzellans: Kaolin, Feldspat und Quarz befühlen.
Die Exponate stammen zum Teil aus dem Bestand der Manufaktur und zum anderen Teil sind es Leihgaben aus öffentlichen und privaten Sammlungen.
An dieser Stelle möchte ich mich für das sehr liebe Gepräch mit Frau Marina Yolbulur-Nissim, der Leiterin des Porzellanmuseums, bedanken sowie bei Mag. Andrea Stricker-Pokorn für die Genehmigung zu fotografieren.

Jedes Porzellan ist handgefertigt und daher ein Unikat, es besteht aus mehreren Einzelteilen, wie z. B. die Figur Courbette mit Reiter und Pferd, sie besteht aus 60 Einzelteilen.
Um 1860 wurde der Markt mit Billigprodukten aus Böhmen überschwemmt, heute ist es die noch minderere Massenware aus China, jedoch wird der Liebhaber des handgefertigten Porzellanes diese chinesische Ware nicht als Porzellan bezeichnen:-)
Die kostbaren Porzellanprodukte sind im Shop der Porzellanmanufaktur Augarten oder in einem der Flagshipstores zu erstehen.

Adresse

Obere Augartenstraße 1, 1020 Wien

Wiener Linien

U2 bis Taborstraße, 31er, 5A oder 5B bis Obere Augartenstraße

Öffi-App

Weblinks

http://www.augarten.at/
http://www.format.at/news/oesterreich/das-reich-sanierers-erhard-grossnigg-374628

http://www.mak.at/jart/prj3/mak-resp/main.jart?rel=de&reserve-mode=active&content-id=1343388632776&article_id=1339957565083&media_id=1342703965342&menu-id=1343388632776

Literatur

Waltraud Neuwirth: Porzellan aus Wien. Von du Paquier zur Manufaktur im Augarten, 1992
ISBN-13: 978-3811360846

Waltraud Neuwirth: Wiener Porzellan: Original, Kopie, Verfälschung, Fälschung, 1979
ISBN-13: 978-3900282073

Waltraud Neuwirth: Wiener Porzellanmanufaktur Augarten – Kataloge 1926-1927, 2010
ISBN-13: 978-3900282639

Waltraud Neuwirth: Wiener Porzellan 1718-1864. Vom Barock zum Historismus Broschier, 1983
ISBN-13: 978-3900282219

Waltraud Neuwirth: Wiener Porzellan. Vom Spätbarock zum Art Deco. Gebundene Ausgabe, 1990
ASIN: B007WC4CNA

wiener schneekugelmuseum,schneekugeln

Wiener Schneekugelmuseum

wie in Wien die Schneekugel entstand

Vor über 110 Jahren begann die wundersame Geschichte der Wiener Schneekugeln, die in die Welt zogen um die Menschen zu erfreuen.

Der traditionelle Gewerbebetrieb stellt in einem alten „Fuhrwerkhaus“ (das von außen nicht leicht zu erkennen ist, da ohne viel Werbung und Tam Tam) in der Schumanngasse 87 seit vier Generationen die weltbekannten Wiener Schneekugeln her, die in die ganze Welt exportiert werden. Das Unternehmen der einzigen „echten Scheekugelerzeugung“ der Welt ist in dem Haus der Fam. Perzy auf mehreren Etagen untergebracht,im Hinterhof befindet sich die Werkstätte in der die speziellen Maschinen untergebracht sind.

Im ersten Stock wird der Verkauf abgewickelt und es sind sehr viele Schneekugeln in den verschiedensten Größen zu sehen, da kommt bei mir wieder das Kind zum Vorschein und ich muß sie angreifen und schütteln:-)

Wer steckt hinter der fantastischen Idee der Schneekugeln?

Da war einmal der Erfinder Erwin Perzy I., im Jahr 1876 geboren, Spielzeug übte auf ihn schon als Kind eine große Faszination aus und später entwarf der gelernete Chirurgieinstrumentemacher Spielzeug für Groß und Klein. Im Haus seiner Eltern richtete er sich eine Werkstatt ein, in der er sich mit Erfindungen beschäftigte und hier erfand er auch den bekannten Wiener Silvestergruß, das Silvesterblei ist eine Zinnlegierung (nur so gelingt es auch mit einer Kerzenflamme) und ist bis heute als „Original Wiener Silvesterguß“ zu kaufen.

Erwin Perzy I. hatte auf Grund seines Berufes mit Spitälern zu tun und arbeitete auch an der Lösung der Beleuchtung für Operationssäle, daher experimentierte er mit einer Schusterkugel um die Lichtausbeute der Kohlenfadenlampe zu verstärken. Schuhmacher verwendeten diese Kugel um das Licht einer dahinter gestellten Kerze zu verstärken. Erwin Perzy I. fügte dem Wasser diverse Stoffe zu, welche das Licht reflektieren sollten, unter anderem verwendete er auch Grieß, dieser sank sehr langsam herab und erinnerte ihn an Schneefall.

In seiner Freizeit befasste er sich mit der Erzeugung von Miniaturen der Basilika Mariazell für einen Freund, dieser verkaufte diese Miniaturen auf einen Souvenirstand.

Durch das Experiment mit Grieß kam er auf die Idee, die Miniatur Basilika in eine Glaskugel zu geben und Grieß einzufügen – Voilà die erste Schneekugel erblickte das Licht der Welt.

Er nannte seine Erfindung „Glaskugel mit Schneeeffekt“ und meldete sie als Patent an. Auf Grund der Erfindungen Wiener Silvesterguß und Schneekugel gründete er mit seinem Bruder Ludwig um 1900 den Gewerbebetrieb an. Die ersten Schneekugeln wurden in einer kleinen Werkstatt in einem Hinterhof in der Schumanngasse 59 hergestellt und der rasche Verkauf ermunterte Erwin Perzy I. sein Produkt in Serie herzustellen. Da der Anklang sehr groß war, gab es sehr bald weitere Modelle, durch den großen geschäftlichen Erfolg erhielt er 1908 eine Ehrung von Kaiser Franz Joseph I. und in den 20er Jahren wurden die Schneekugeln sogar nach Indien exportiert. Die beiden Weltkriege brachten Rückschläge, da die Menschen in dieser Zeit kein Geld und existentielle Sorgen hatten.

Zu Beginn der 50er Jahre übernahm Erwin Perzy II. den väterlichen Betrieb und übersiedelte in das neu erworbene Haus Schumanngasse 87, wo der Betrieb bis heute angesiedelt ist. Nach dem Krieg ging es wieder bergauf, es entstanden neue Motive und die Menschen wollten sich mit schönen Dingen umgeben. Auf der Ausstellung der Nürnberger Spielwarenmesse konnte Erwin Perzy II. Kontakte in die USA knüpfen, diese wurden einer der größten Abnehmer der Schneekugeln „Made in Austria“.

Abonniere Wien Bilder » Originelles per E-Mail

Der heutige Firmeninhaber Erwin Perzy III. übernahm 1987/1988 den (groß)väterlichen Betrieb, in den 80er Jahren waren die USA der größte Abnehmer und daher mussten andere Motive kreiiert werden, wie z. B. ein Elefant, das demokratische Maskottchen, der für den Wahlkampf des ehemaligen US-Präsidenten Ronald Reagan erzeugt wurde, oder einen Esel, der das Wappentier der Republikaner war – und das alles in einer Wiener Schneekugel.

Die Firma beschäftigte in den 80er Jahren um die 60 Mitarbeiter und erzeugte ca 200.000 Schneekugeln pro Jahr. Auf dem Schreibtisch des US-Präsidenten Bill Clinton stand eine Schneekugel aus Hernals, die mit Kunststoff-Konfetti aus der Wahlsiegesparade, statt „Schnee“ befüllt war. Erwin Perzy III. stellt die Werkzeuge, die für die Herstellung von Schneekugeln benötigt werden, selbst her.

Mit Sabine Perzy gib es die vierte Generation die denn Traditionsbetrieb weiterführen wird.

Wieviel Arbeit dahinter steckt sieht man den Plastikminiaturen nicht an, es erfordert jedoch sehr aufwendiges und präzises Arbeiten. Mit modernen Maschinen werden die Miniaturen aus Plastik hergestellt, der Rest ist aber Handarbeit, die Kunststoffmotive , von denen es heute an die 150 Vorlagen gibt, werden in Handarbeit mit wasserfesten und umweltfreundlichen Lack bemalen.

oft kopiert, nie erreicht

Die Zusammensetzung des „Schnees“ ist natürlich Familiengeheimnis, kopiert wurden und werden die Schneekugeln natürlich sehr oft, aber bei diesen Billigprodukten fällt der Schnee schon nach einigen Sekunden hinunter und die Kugeln sind aus Plastik (das Original ist aus Glas), bei den Wiener Schneekugeln – dem Wiener Original – schneit es, je nach Größe, bis zu zwei Minuten.

Heute gibt es die Wiener Schneekugeln in den Größen 25, 45, 80, 120 und 200mm, als Motive gibt es von Wiener Wahrzeichen bis zu Tiermotiven ein sehr vielfältiges Sortiment. Es werden auch auf Wunsch und Vorlage des Modells Sonderanfertigungen hergestellt.

Jeder von uns hat schon etliche Glücksbringer wie Glückschweinchen, Rauchfangkehrer oder Kleeblatt in der Hand gehabt, auch die werden von der Wiener Firma Perzy, sowie die Figuren und Gegenstände aus Zinn für das traditionelle „Bleigießen“, hergestellt. Die Wiener Schneekugeln sind in Internetshops, Museen, Souvenirläden, den Christkindlmärkten und natürlich in der Schuhmanngasse 87 erhältlich.

Das Schneekugelmuseum ist ein Museum das mit sehr viel Liebe, vielen Erinnerungen und natürlich mit vielen Schneekugeln eingerichtet wurde, ob Groß oder Klein, es ist ein Paradies für alle die Schneekugeln und Nostalgie lieben.

Adresse

Schumanngasse 87, 1170 Wien

Wiener Linien: Linie 42 bis Endstation Antonigasse oder Linie 9 bis Endstation Sommarugagasse

Öffi-App

Shop-Öffnungszeiten und Kontakt

Mo-Do 9-15 Uhr
Tel: 01 – 486 43 41

Museum-Öffnungszeiten und Kontakt

http://www.viennasnowglobe.at/index.php?page=museum&lang=ger

Weblink

http://www.viennasnowglobe.at/

wiener kriminalmuseum

Kriminalmuseum

Das Wiener Kriminalmuseum und seine mörderischen Sammlung

Wer Schauergeschichten von Mördern, Betrügern, Dieben und Heiratsschwindlern liebt, der ist im Kriminalmuseum gut aufgehoben um mehr über diese gruseligen und vor allem realen Geschichten zu erfahren.
Das Kriminalmuseum befindet sich im Keller des „Seifensiederhauses“ Große Sperlgasse 24 in 1020 Wien, einem der ältesten Häuser der Leopoldstadt aus dem 17. Jahrhundert. Ursprünglich hieß die Große Sperlgasse Herrengasse oder auch Hauptgasse, diese befand sich innerhalb des jüdischen Ghettos.
In dieser Zeit befand sich auf Nummer 24 das Haus des Kantors, bzw. das Gemeindehaus der selbstverwalteten Judenstadt. 1670 wurde das Ghetto aufgelöst und die Juden mussten das Land verlassen, das Gemeindehaus ging nun in den Besitz verschiedener bürgerlicher Gewerbetreibender über und war im Laufe der Jahrhunderte Seifensiederei, Ölerei, Tischlerei und ab dem 19. Jahrhundert Fleischhauerei.

Während der 2. Türkenbelagerung trug das vor der Stadtmauer liegende Haus schwere Schäden davon, bereits zwei Jahre später war das Gebäude wieder renoviert.
Um 1960 schloss die traditionsreiche Fleischhauerei Tschippan nach hundertjähriger Geschichte für immer sein Geschäft, das Haus gelangte immer wieder an wechselnde Besitzer und fand als Lagerhaus und ähnlichen eine unwürdige Verwendung. Ein Altwarenhändler wollte es als Geschäfts- und Wohnräume nutzen, Teile abtragen und gegen Neubauten ersetzen. Diese Pläne wurden zum Glück nie realisiert und das Gebäude gelangte wieder zur Veräußerung.

Im Jahr 1988 erwarb Dr. Regina Seyrl-Norman das sehr desolate Haus, die einbrechenden Dächer, das stürzende Mauerwerk und Unmengen an Geröll und Müll wurden in einer zweijährigen Renovierung liebevoll saniert. Die Renovierung wurde ausschließlich von Privaten, ohne öffentliche Zuschüsse, finanziert und konnte 1991 als „Wiener Kriminalmuseum“ eröffnet werden. Ein Besuch im Kriminalmuseum gibt nicht nur einen Einblick in die Polizei- und Kriminalgeschichte Wiens, es zeigt mit dem geschichtsträchtigen Seifensiederhaus ein liebenswertes Baujuwel mit einem wunderschönen sehenswerten Innenhof und ein Stück Alt-Wien.

Das Wiener Kriminalmuseum ist in Räume von A bis S aufgeteilt

Im ersten Raum A ist der Schwerpunkt Sicherheits- und Justizwesen im alten Wien
In lebensgroßen Darstellungen werden die Stadtguardia und die Rumorwache gezeigt. Hier befindet sich das barocke Portrait des hl. Petrus Canisius, es ist das letzte Relikt der Schranne (Sitz des Stadt- und Landgerichts) am Hohen Markt, weiters werden der Hexenprozess Plainacher aus dem Jahr 1583 und der ungeklärte Fall eines zerstückelten jungen Mädchens aus dem Jahr 1665 dokumentiert.

Raum B beschäftigt sich mit dem 18. Jahrhundert, im Justizwesen gab es in diesem Jahrhundert sehr große Veränderungen, von Folter bis zur humanen Weltanschauung der josefinischen Zeit. Die ersten Tatwerkzeuge werden als Beweissicherung aufbewahrt und sind in diesem Raum des Kriminalmuseums zu sehen, sowie gedruckte Dokumente, Moritaten und Todesurteile. Weiters ist der Fall Zahlheim zu sehen und der mumifizierte Kopf eines Hingerichteten, also Nerven bewahren:-)

Die Kriminalgeschichte des Biedermeier befindet sich in Raum C, trotz der restriktiven Maßnahmen gab es in dieser Zeit zahlreiche schwere Bluttaten, nicht von ungefähr wurde das Institut der Gerichtsmedizin im Jahr 1804 gegründet. Der Fall Grasl und seiner Bande, sowie der Fall Severin von Jaroschinsky waren aufsehenerreged und werden hier dokumentiert. Das Polizeiwesen durchlief ein Wandlung von der Stadtguardia und Rumorwache zu der k.k. Militärpolizeiwache, die Gerätschaft von Schwarzfischern und Wilddieben lassen die gesellschaftlichen und politischen Unruhen vor dem Ausbruch der Revolution erahnen.

Zeugnisse der Revolution 1848 befinden sich im Raum D, mit den berechtigten Forderungen der Revolution gingen auch sehr viele kriminelle Handlungen wie Plünderungen, Gewalttaten und Brandschatzungen einher. Im Jahr 1848 wurde Kriegsminister Latour ermordet, im Museum ist sein Säbel zu sehen, mit dem er von den Tätern getötet wurde. Die Hinrichtung des Offiziers und Schriftstellers Wenzel Messenhauser zeigt aber auch die Gewalt unter Ausnützung staatlicher Autorität.

Raum E beschäftigt sich mit dem Attentat am Kaiser, Im Jahr 1853 versuchte der ehemalige Husar ungarische Schneidergeselle János Libényi Kaiser Franz Joseph I. mit einem Dolch zu ermorden. Dieser Raum zeigt die Schatulle mit den Handschuhen des Grafen O`Donell die mit dem Blut des Kaisers befleckt sind, ebenfalls ist die Kartusche des Grafen zu sehen, sowie die Dokumentaion der Verurteilung und Hinrichtung des Täters.

Kriminelles aus den Sechziger bis Neunziger Jahren in den Räumen F – I, diese Jahre sind von gewaltigen Veränderungen im Sicherheitswesen und bedeutenden Kriminalfällen geprägt. Die Wiener Sicherheitswache wurde 1869 gegründet und löste die Militärpolizeiwache ab und ist hier dokumentiert. Weiters sind der Fall der Giftmörderin von Ebergenyi, Fälschungen von Kreuzer-Banknoten und eine Sammlung von Tatwerkzeugen zu sehen. In Vitrinen sind Banknotenfälschungen und Druckplatten zu sehen. Der Fall Francesconi wird ausführlich behandelt, da erstmalig die Hinrichtung nicht öffentlich stattfanden sondern mit dem Würgegalgen im Hof des Wiener Landesgerichtes.

Der verheerende Brand des Wiener Ringtheaters im Jahr 1881, die Bluttaten der Anarchisten aus dem Jahr 1883 – 1884, der Mädchenmord des Hugo Schenk und die Kriminalfälle Kreitter und Bednarik sowie Eigentumsdelikte und der Einbruch bei einem Juwelier am Graben im Jahr 1885 sind ebenfalls zu sehen, wie das Bombenattentat des Johann Fock, die Dienstmädchenmorde und der Schädel der hingerichteten Juliane Hummel.

Die Zeit um 1900 in den Räumen J – N, hier werden die sehr zugenommenen Kindesmißhandlungen und der 4-fache Kindesmord aus dem Jahr 1900 gezeigt, sie vermitteln eindrucksvolle, historische Beweisgegenstände. Im Jahr 1904 wird das neue Polizeigebäude an der jetzigen Rossauerlände fertiggestellt, es war damals das modernste der Welt. Erschütternd ist der Anblick der Lichtbilder des ermordeten kleinen Mädchens Mathilde von Scheiger, weiters wird der Giftmord des Oberstleutnants Adolf Hofrichter dokumentiert, der bis heute durch zahlreiche Filme und Publikationen internationales Interesse gefunden hat. Der Fall Beranek – er ist berührend, erschütternd und er zeigt die soziale Problematik dieser Zeit. Louise Weis leidet unter einer Rückgratverkrümmung und fällt der Betrügerin Marie Bartunek in die Hände. Bartunek verspricht den Buckel ihrer Arbeitskollegin zu heilen. Weis gibt ihre Ersparnisse aus, ohne dass sich etwas ändert. Als sie Bartunek zur Rede stellt, wird sie in ein Haus im 20. Bezirk gelockt, ermordet und teilweise zerstückelt.

Der Raum O widmet sich den Zehner Jahren, es ist ein gewaltbereites Jahrzehnt und beginnt im Jahr 1911 mit dem Attentat gegen Justizminister Hochburger und geht weiter mit dem Mord an dem sozialdemokratischen Abgeordneten Schuhmeier, dem Beginn des ersten Weltkrieges im Jahr 1914 und dem Attentat gegen den Ministerpräsident Stürgkh im Jahr 1916. Die letzten Jahre des Friedens und relativen Wohlstands führen zu einer beträchtlichen Zunahme der Geheimbordelle, die als „toleranten Häuser“ und galante Salons bezeichnet werden. In diesem Raum befinden sich pornographische Farbgrafiken die beschlagnahmt wurden. Betrugskriminalität führt beim Verkauf von minderwertigen Schuhwerk an die kriegsführende Armee zu teilweiser Unbeweglichkeit der Soldaten, was sich als sehr tragisch auswirkte.

Im Raum P befinden sich Zeugnisse der Kriminalität und Moulagen aus der Zeit nach dem 1. Weltkrieg. Österreich war nach dem Weltkrieg zwar flächenmäßig sehr klein, aber durch den Wiener Polizeipräsidenten Johann Schober, er wurde 1918 von Kaiser Karl 1. zum Wiener Polizeipräsidenten bestellt, wurde es auf dem Gebiet des Kriminal- und Polizeiwesens zur Weltmacht. In Wien wurde im Jahr 1923 die INTERPOL gegründet, sie hatte bis zum 2. Weltkrieg ihren Sitz in Wien. Der organisierten Kriminalität in Chicago wurde man nur mit Hilfe der Wiener Kriminalisten Herr. Das „Moulagieren“, Abformung von Leichenteilen oder Objekten für erkennungsdienstliche Zwecke, ist dem im Wiener Polizeidienst stehenden Dr. Poller zu verdanken. In diesem Raum befinden sich einige Moulagen von Mordopfern, auch hier sind schwache Nerven nicht von Vorteil.

Abonniere Wien Bilder » Originelles per E-Mail

Raum Q beschäftigt sich mit der Zeit der nationalsozial-istischen Herrschaft, die Machtübernahme der National-sozialisten im Jahr 1938 war auf dem Gebiet des Justiz- und Sicherheitswesens sehr rasch und besonders gründlich. Als erstes war es die Optik die ins Auge stach, anstelle des Wiener Wachmanns patroullierten peußisch uniformerte Schutzpolizisten durch die Wiener Straßen. Die neuen Machthaber brachten eine Maschine, die als Gerät F bezeichnet wurde, nach Wien und sie wurde im Wiener Landesgericht aufgestellt. Diese Gerät F war ein Fallbeil, eine perfektionierte Guillotine. Bis zum Ende des „tausendjährigen Reiches“ im Jahr 1945, wurden mehr als tausend Enthauptungen durchgeführt.

Die 2. Republik – die Jahre nach 1945 sind im Raum R zu finden, hier sind Fotos des zerstörten Polizeigebäudes zu sehen, „Wien des dritten Mannes“ war in den Nachkriegsjahren ein Paradies für Delikte jeglicher Art, wie z.B. Gewaltverbrechen, Plünderungen, Entführungen und Selbstjustiz. Etliche Gewaltverbrechen werden sehr anschaulich dokumentiert wie der Fall Johann Rogatsch, der Fall Adrienne Eckhard aus dem Jahr 1952 oder der Mord an dem Wiener Stadtrat Heinz Nittel im Jahr 1981, um nur einige zu nennen.

Dokumentationen über Todesstrafen in Österreich befinden sich im letzten Raum S, die Geschichte der Todesstrafe wird in eindrucksvoller und mahnender Form gezeigt, hier ist auch der Würgegalgen zu sehen der bis zum Jahr 1950 zur Praxis der österreichischen Justiz gehörte. Weiters sind Gerätschaften des Wiener Scharfrichters aus den Jahrzehnten vor 1950 zu sehen. Bei diesen Geräten des Todes läuft es einem kalt über den Rücken, dieser Anblick macht sehr nachdenklich.
Der Tod lässt sich nicht rückgängig machen.

Das Wiener Kriminalmuseum ist ein Muss für alle an Kriminal- Polizei- und Justizgeschichte Interessierte und natürlich für Krimifans:-)

Adresse
Große Sperlgasse 24, 1020 Wien

Wiener Linien: U2 oder Linie 2 bis Taborstraße

Öffi-App

Öffnungszeiten und Kontakt
Do – So 10.00 bis 17.00 Uhr
+43 664 300 56 77

Weblink
http://www.kriminalmuseum.at/

Literatur
Mörderisches Wien Ein Cityguide zur dunklen Seite Wiens,
Edition Seyrl 1997, ASIN: 3901697047

Tatort Wien I.: 1900 – 1924
Edition Seyrl,, 2004, ISBN: 3-911697-09-8

Dritte Mann Museum Wien

Dritte Mann Museum

Das Museum für Filminteressierte

Das Dritte Mann Museum ist ein privates Museum für Filmbegeisterte, das gilt insbesondere für den Film „Der dritte Mann“, sowie für die Nachkriegszeit in Wien.

Das Museum wird mit sehr viel Liebe und Engagement von Karin Höfler und Gerhard Strassgschwandtner finanziert, gestaltet und betrieben.

Hr. Strassgschwandtner`s umfangreiche Sammlung von Originalexponaten um den 1948 in Wien gedrehten Filmklassiker „Der dritte Mann“ wurde 2005 als privates Museum der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und ermöglicht eine neue, unkonventionelle Annäherung an die Wiener Nachkriegsgeschichte. Das ausgestellte Material ist ein wichtiger Beitrag zur Wiener Zeitgeschichte und Werdegang dieser Stadt.

Das Dritte Mann Museum repräsentiert einen Teil der Wiener Identität und Geschichte, indem es den im Ausland am meisten mit Wien assoziierten Film „Der dritte Mann“ und das damit verbundene Wien-Bild reflektiert.

Film-Kurzgeschichte Dritter Mann

Das zerbombte und in vier Besatzungszonen aufgeteilte Wien in der Nachkriegszeit. Autor Holly Martins wird von seinem Freund Harry Lime nach Wien eingeladen. Als er ankommt, stellt er fest, dass Lime bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen sei. Bei seinen Recherchen fällt ihm auf, dass fast alle am beim Unfall umgekommene, Bekannte von Lime waren. Ein Anrainer berichtet von einem „dritten Mann“, der der Polizei nicht bekannt ist, der Anrainer wird daraufhin ermordet.
Bei seinen Nachforschungen trifft Martins die Lebensgefährtin Anna Schmidt von Limes, verliebt sich in sie, doch Anna kann Harry Lime nicht vergessen. Sie ist gebürtige Tschechin, lebt mit gefälschten Pass in Wien lebt und wird von der Polizei gesucht. Als Martins in der Nacht verfolgt wird, stellt er fest, dass sein Verfolger der tot geglaubte Freund Harry Lime ist. Der britische Major Calloway weiht ihn daraufhin, in die Harry Lime zur Last gelegten Verbrechen, ein: Handel mit gestohlenem Penicillin, das gestreckt und unbrauchbar gemacht wurde, und bei Kindern zu Missbildungen führt. Ein Besuch in einer Kinderklinik überzeugt Martins davon, dass er nun der Polizei helfen muss.
Als Lockvogel der Polizei trifft Martins Harry Lime, der sich in der russisch besetzten Zone Wiens aufhält, in einem Kaffeehaus im westlichen Sektor. Anschließend kommt es zu einer wilden Verfolgungsjagd durch das verzweigte Kanalsystem Wiens, bei der Lime angeschossen und nach der Gefangennahme von Holly Martins erschossen wird.

Abonniere Wien Bilder » Originelles per E-Mail

Die Highlights des Films, die ihn bis heute unvergesslich machen, sind die fantastischen Kameraperspektiven, das von Anton Karas auf der Zither gespielte Harry-Lime-Thema und die Verfolgungsjagd durch die Wiener Kanalisation.

Der erste Teil der Ausstellung zeigt den internationalen Erfolg des Films „Der dritte Mann“. Die verwendeten Drehbücher (u.a. das original Drehbuch von Trevor Howard), dieFilmzither von Anton Karas, auf der er in London die Filmmusik komponierte. Ton- und Filmaufnahmen in Hülle und Fülle: 60 Schellacks, Vinyl, CD, DVD, VHS, Laserdisc und Film. Über 400 Coverversionen des „Harry Lime Thema“ von Glenn Miller Orchestra bis Beatles, die Originalkappe des „Kleinen Hansel“, eine Ecke ist der „Dritte Mann Boom“ in Japan gewidmet, und jede Menge Poster und Fotos.

Der zweite Teil beherbergt den historischen Kinoprojektor Ernemann VIIb (Bj. 1936) der Firma Zeiss, er wiegt 270 kg! Mit solchen Projektoren wurde 1950 in Wien erstmals „Der dritte Mann“ vorgeführt. Hier wird mit dem historischen Kinoprojektor eine Filmsequenz der sehr bekannten Verfolgungsjagd gezeigt, sie macht große Lust sofort den kompletten Film zu sehen. Mit etwas Glück kann er im Burgkino in englischer Originalfassung gesehen werden.
Weiters sind Wecker und Nippes aus den 50er Jahren mit dem Thema „Der dritter Mann“ zu sehen, man sieht also Merchandising war schon damals ein Thema:-)

Das Museum für Interessierte der Wiener Zeitgeschichte

Im dritten Teil befinden sich mehr als 1.000 Originaldokumente ab 1918 bis zur Wiener Nachkriegszeit, Besucher können sich anhand von Briefen, Dokumenten, Zeitungen, Fotos, Plakaten, Interviews mit Zeitzeugen usw. ein Bild dieser bewegten Zeit machen. Dieser dritte Teil ist für Schulklassen und Zeitgeschichte Interessierte sehr zu empfehlen. Hier befindet sich auch ein nachgebauter Luftschutzkeller, der das Ambiente sehr gut unterstreicht.

Mehr Dritte Mann Museum Fotos

Das Dritte Mann Museum beeindruckt mit einem modernen Design das sich durch insgesamt 13 Ausstellungsräume bis hin zum Internet-Auftritt zieht. Die Ausstellung ist in klare Themen untergliedert, Installationen auf Monitoren (selbst gefilmte Interviews etc.) lockern die Präsentation der Großteils zweidimensionalen Exponate auf.

Was dieses interessante Museum so besonders hervorhebt, ist die persönliche „Betreuung“und der Enthusiasmus der zwei MuseumbetreiberIn.

Es gibt einen regulären Öffnungstag am Samstag Nachmittag. Einmal die Woche zusätzlich an einem Wochentag eine Führung auf Englisch für Einzelbesucher.
Alle Termine sind auf der Website ersichtlich.

Adresse

Preßgasse 25, 1040 Wien

Wiener Linien: U4 bis Kettenbrückengasse oder 59A bis Preßgasse

Öffi-App

Öffnungszeiten und Kontakt
Jeden Samstag 14.00 – 18.00 Uhr
+43-1-5864872

Weblinks
www.3mpc.net
www.drittemannmuseum.com
www.facebook.com/ThirdManMuseum